Antike Erfahrung

Der Goethe-Klassiker funktioniert noch – mit ein bisschen Übung. Oder man lässt ihn sich einfach von Gert Westphal vorlesen.

Hermann und Dorothea ist für Johann Wolfgang Goethe 1797 der dringend notwendige Erfolg. Wilhelm Meister empfanden manche als langweilig (Charlotte Stein zum Beispiel), außerdem will der Geheimrat das Geld mehren – obwohl er als Beamter schon über ein gutes Einkommen verfügt. Vielleicht hat Goethe aber schon das Landgut Oberroßla im Blick, auf dem er mit Christiane Vulpius leben will – durchaus möglich. Seinem Verleger Vieweg reicht er einen Umschlag, in dem die leicht ungehörige Honorarfordung von tausend Talern in Gold steckt. Und der greift tatsächlich zu – und der Versgesang wird das bis dato populärste Stück Goethes nach Die Leiden des jungen Werther.

Antike Erfahrung weiterlesen

So fing es an

Sie haben ihren Zauber nie verloren, auch für mich nicht: Die Merseburger Zaubersprüche. Wolfgang Beck hat alle Informationen zu den heidnischen Texten zusammengetragen.

Jede Geschichte deutschsprachiger Literatur, die etwas auf sich hält, nennt früh die Merseburger Zaubersprüche. Und das ist in mindestens zweifacher Hinsicht kein Wunder: Die Texte gelten als eines der wenigen frühen Zeugnisse, die einen Bezug zur germanischen Mythologie haben, sind aber im christlichen Umfeld aufgezeichnet. Außerdem liest sich die Entdeckung durch den Historiker Georg Waltz (1813 bis 1886) wie ein Krimi. Hinzu kommt natürlich eine Rezeptionsgeschichte, die besonders in der Literatur sehr faszinierend ist, wie ich finde. Wer sich einen guten Überblick verschaffen will, liest Die Merseburger Zaubersprüche – Eine Einführung von Wolfgang Beck.

So fing es an weiterlesen