Leben mit Literatur

Schlagwort: Krieg

Nur noch das Nötigste reden

Ein persönliches Interview, eine Beziehungsgeschichte zwischen Sohn und Mutter, aber auch ein Geschichtsbuch – Ich habe Uhren gibt es nicht mehr sehr gerne gelesen.

Sie will nur noch das Nötigste reden. Das Schweigen, so sagt sie, bringe für gewöhnlich einen höheren Genuss. Über einhundert Jahre ist Elisabeth Heller alt, als sie ihrem Sohn André ein langes Interview gibt und somit doch nicht schweigt. Zum Glück. Das daraus entstandene Buch sollten junge und jüngere und Junggebliebene unbedingt lesen, alle anderen auch. Uhren gibt es nicht mehr von André Heller ist voller Weisheit und Geschichte.

Weiterlesen

Die Idee eines Gauklers

Tyll hält die Geschichte zusammen. Doch der Namensgeber ist nicht das wichtigste Element des Buchs, das ist der Krieg in all seiner Grausamkeit. Und der ist überall. Draußen und in den Menschen.

Was sind schon 200 Jahre? Die Idee eines Gauklers kennt keine Zeit. Sie betrachtet die Schrecken des Krieges und der Finsternis. Immer. Es hat diese Schrecken im 14. Jahrhundert gegeben, als Tyll erstmals auftrat, erst recht im Dreißgjährigen Krieg. Daniel Kehlmann hat dazu einen Roman geschrieben, der sich mit der schonungslosen Wahrheit auseinandersetzt.

Weiterlesen

Die zwei Klassen der Zukunft

Die Zeitmaschine: Der Film von 1960 ist Trash, das Buch feinste Literatur.

Auf der Suche nach trashiger Unterhaltung landete ich wieder einmal in der Vergangenheit. Oder in der gedachten Zukunft. Denn diese Zukunft liegt mittlerweile auch schon hinter uns, was in der Verfilmung Die Zeitmaschine von H.G. Wells ziemlich deutlich wird. Auf jeden Fall musste ich nach dem Film von George Pal aus dem Jahr 1960 noch einmal das Buch lesen.

Weiterlesen

© 2020 Leseschwäche

Theme von Anders NorénHoch ↑